Rückblicke

Das 20. Altstadtfest in Nordhausen

Das 20. Altstadtfest in Nordhausen

Nordhausen. Es ist ein rauschendes Fest gewesen – eines 20. Geburtstages würdig. Tausende kamen, um die Nordhäuser Altstadt im festlichen Gewand zu erleben.

Es wurde gefeiert – an allen Tagen bis tief in die Nacht – ob Regen oder Sonnenschein. In den historischen Gassen drängten sich die Besucher, auf den Bühnen spielten hervorragende Musiker, die Nordhäuser Originale parlierten über das Leben hinter den Kulissen und selbst das Königspaar, Heinrich I. und seine Mathilde, gab sich die Ehre.

Herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag, ALTSTADTFEST.

Der Auftakt am Freitag war bereits furios, die Stimmung einfach riesig, die Nordhäuser entspannt unterwegs.
Zur offiziellen Eröffnung mit Fassanstich durch Staatssekretärin Inge Klaan kamen bereits reichlich Besucher. Die Kleinkunstbühne bot dazu Besonderes wie die Band „Zu Gast“ mit Frontfrau Steffi Höppner, die eine Spitzen-Musik ablieferten.
Auch „Joe Eimer und die Skrupellosen“ sorgten für beste Stimmung und am Abend strömten die Partybegeisterten zu DJ Patrick Börsch.
Die Tanzlust steckte an, die Nordhäuser lagen sich in den Armen und gaben alles. So viel Spaß hat es selten gegeben.

Der Samstag begann mit dem Treffen der Oldtimer. 100 alte, aufpolierte, chromblitzende Karossen brummten durch die Innenstadt und starteten gemeinsam durch zur Ausfahrt. Auch Erich Honecker soll dabei gewesen sein – angeblich. Der Tag brachte einfach so viele Highlights wie selten. Super Musik, mitreißende Stimmung, die Originale mit ihrem zynisch-satirischen Blick auf ihre Stadt, die Könige und ihre Begleiter aus dem Mittelalter, die Straßenmusiker, die ihre Musik in die Gassen brachten – es war einfach ein rundum gelungenes Fest. Das „Haudegen“-Konzert war die absolute Krönung.
Spät am Abend gaben sich die Jungs die Ehre, die Massen tanzen, sangen, tobten und dann setzte der Sturzregen ein. Und den Besuchern war’s einerlei. Sie trotzten den Wassermassen und feierten eine Party, die es so in Nordhausen noch nicht gegeben hat.